Rückblick auf unsere Aktionen 2009

Hier findet einen kurzen Bericht mit Fotos über unsere Aktionen rund um das Jahresthema "Wiese und Garten".

 

5. Dezember 2009: Nikolausfeier

14. November 2009: Leckeres aus der Kräuterküche

Bevor es in die Küche ging ernteten wir an der im Frühjahr von uns gebauten Kräuterspirale Rosmarin, Oregano, Zitronenmelisse und weitere Kräuter. Daraus wurden dann leckere Gerichte gezaubert wie zum Beispiel Kräuterquark, Rosmarin-Kartoffeln, Wildkräuter-Omeletts und Lavendellimonade. Anschließend ließen wir uns natürlich die selbst zubereiteten Speisen schmecken.

31. Oktober 2009: Bunte Wandbemalung an der Schule

Unter erschwerten Bedingungen (es war fast so kalt dass uns die Farben eingefroren wären) bemalten wir heute die Wand am Atrium der Kirchenlamitzer Grund- und Hauptschule. Unter unserem Jahresthema „Wiese" entstanden so ein paar bunte Gemälde und das einheitsgrau war nicht mehr zu sehen.

17. Oktober 2009: Rama Dama

Die Natur- und Umweltschutzgruppe der Naturfreunde Kirchenlamitz hat am vergangenen Samstag zusammen mit der Kinder- und Teeniegruppe zum Rama Dama eingeladen. Trotz Kälte und Schneeregen kamen insgesamt 12 Helfer um den herumliegenden Müll rund um Kirchenlamitz wegzuräumen. Gesäubert wurden zum Beispiel die Waldbereiche entlang der Straße nach Hohenbuch, an der Münchberger Straße und am Hinteren Buchhaus. Neben jede Menge Fast-Food-Verpackungen, Dosen und Flaschen kamen auch drei Autoreifen, Federbetten und mehre Styroporplatten zum Vorschein. Anschließend gab es für alle eine deftige Brotzeit am Naturfreundehaus.
Aus der Frankenpost vom 21. Oktober 2009

 

10. Oktober 2009: Malen mit selbst gemachten Erdfarben

Aus verschiedenen Erden und ein paar weiteren Zutaten wie Mehl und Wasser wurden richtige Erdfarben zusammengematscht. Zuerst wurde etwas Mehl im kalten Wasser aufgelöst, anschließend aufgekocht und dann mit der vorher gesiebten Erde vermischt. Da jeder der Kids Erde vom Garten zu Hause mitgebrachten hatten wir rund 10 verschiedene Farbtöne erhalten - hellbraun, dunkelbraun, schwarz, rotbraun waren zum Beispiel darunter. Anschließend wurde die Erdfarbe natürlich gleich ausprobiert und es entstanden auf Papier und Stoff jede Menge tolle Kunstwerke vom Bergmassiv bis hin zu unserem Naturfreunde-Zeichen.

Wer selbst einmal Erdfarben herstellen möchte kann unser Rezept gerne ausprobieren:

 

Du brauchst:
- 150 Gramm Mehl
- 0,5 Liter kaltes Wasser
- 1 Liter kochendes Wasser
- Schüssel
- Topf
- Schneebesen
- Sieb
- verschiedene Erde
- Gläser

Zuerst rührst du 150g Mehl mit einem halben Liter kaltem Wasser in der Schüssel mit dem Schneebesen um. Du sollst so lange rühren, bis keine Klumpen mehr zu sehen sind. Im Topf musst du nun einen Liter Wasser zum Kochen bringen. Danach musst du den Mehlteig ins kochende Wasser rühren. Lass ihn drei Minuten kochen und rühre ihn dabei mit dem Schneebesen um. Sei vorsichtig, der Mehlteig brennt leicht an! Dann lässt du die Masse ungefähr fünf Minuten abkühlen. Während dessen siebst du die Erde in die Schüssel. Zum Schluss rührst du den Mehlteig zur Erde hinzu. Jetzt sollte vor dir eine dickflüssige Farbe stehen. Viel Spaß beim Malen!

27. September 2009: Ponytrecking im Frankenwald

Für 18 Kinder gab es heute ein großartiges Abenteuer - denn wir machten uns auf in den Frankenwald. Auf einer Ranch in der Nähe von Naila wurden zwei Ponys und je ein Lewitzer und Haflinger gesattelt. Dann ging es auf eine vierstündige Wanderung auf den Weidenstein wo eine Pause für Pferd und Reiter eingelegt wurde. Der Rückweg führte durch das Froschbachtal zurück zu den Pferdekoppeln. Die begeisterten Kids konnten dabei abwechselnd die Pferde führen und auf Ihnen reiten.

20. September 2009: Besuch im Greifvogelpark Wunsiedel

Bei einem Besuch im neuen Greifvogelpark am Katharinenberg in Wunsiedel konnten wir heute über 50 verschiedene Greifvögel kennen lernen uns sie in den teilweise begehbaren Volieren erleben. In einem Medienraum kann man live die Brut und Aufzucht miterleben und spannende Informationen über die Falknerei, Jagd und Aufzucht erhalten.

Höhepunkt war die anschließende Flugschau als die Bussarde, Milane, Falken, Geier, Adler und andere Greifvögel knapp über unseren Köpfen ihre Flug- und Jagdkünste vorführten.

9. und 11. September 2009: Entbuschungsaktionen im Zeitelmoos und am Lohweiher

Im Zeitelmoos, einem Naturschutzgebiet bei Wunsiedel, welches den Naturfreunden Oberfranken gehört und seit Jahren von uns gepflegt wird, fand ein großer Arbeitseinsatz statt. Nach einer kurzen Einführung durch Willi Jackwert ging es auch schon mit Astscheren ausgerüstet an die Arbeit, um die auf der Waldlichtung nachwachsenden Büsche und Bäume zurückzuschneiden. Aus den Ästen wurde eine Benjeshecke aufgeschlichtet und es dauerte nicht lange bis eine beträchtliche Menge zusammengekommen war. Die jungen Naturschützer waren so begeistert bei der Arbeit, dass sie fast nicht mehr zu stoppen waren. Anschließend gab es für alle eine deftige Brotzeit.

Auch auf den Biotopflächen am Lohweiher bei Kleinschloppen, welche sich im Eigentum der Naturfreunde Kirchenlamitz befinden, wurden etliche Büsche und Bäume zurückgeschnitten.

29. August bis 2. September 2009: Umweltfreizeit

Ende August erlebten wir, 18 Kids und fünf Betreuer, bei unserer Umweltfreizeit „Luft ist nicht nix" eine Woche lang jede Abenteuer am Naturfreundehaus in Pommelsbrunn. Dass Luft wirklich nicht nix ist sondern aus verschiedenen Gasen besteht erfuhren wir gleich am ersten Abend.

Spannend wurde es am zweiten Tag: Aus Gläsern, Tannenzapfen, Plastiktüten und vielen anderen Materialien bauten wir unsere eigene Wetterstation. Und so bastelten wir Barometer, Thermometer, Windmessgerät, Regenmessglas und ein Gerät zur Messung der Luftfeuchtigkeit. Hiermit erstellten wir täglich ein- bis zweimal unsere Wetteraufzeichnungen in unseren Umweltdetektivbögen: es gab die ganze Woche lang ein super Sommer-Wetter. Natürlich lernten wir auch, was ein Treibhauseffekt ist oder Klimawandel bedeutet und wie man unsere Umwelt besser schützen kann, indem man zum Beispiel Energiesparlampen einsetzt und besser mit dem Fahrrad anstatt mit dem Auto zu fahren. In verschiedenen Experimenten haben wir dann noch so einiges dazu ausprobiert: So ist zum Beispiel aus einer Mülltüte ein Solarzeppelin entstanden der durch die sich im inneren erwärmende Luft langsam aufgestiegen ist. Aus einer Kühltasche wurde mit Alufolie ein Sonnenkocher gebaut indem es schafften, das Wasser in einer schwarz angemalten Flasche auf fast 80°C zu erwärmen.

Bei einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm erlebten wir jede Menge Spaß und Action: Wir besuchten das Hirtenmuseum in Hersbruck in dem wir viel Interessantes über die Hirten erfuhren. An einer „Kuh" konnte sich jeder einmal im Melken versuchen und wir haben aus Sahne eine leckere Butter hergestellt. Am Nachmittag ging es dann ins Hersbrucker Freibad. Außerdem gab es eine Nachtwanderung, tolle Spiele, Lagerfeuer und eine Waldrallye mit kniffligen Fragen aus der Tierwelt.

Am letzten Tag haben wir unsere Untersuchungen ausgewertet und es hat nun endlich jeder den heißbegehrten Umweltdetektivausweis erhalten. Uns hat es sehr gut gefallen und wir freuen uns jetzt schon wieder auf die nächste Umweltfreizeit auf der wir sicherlich wieder mit dabei sein werden.

Geschrieben von Leon und Kai, Teilnehmer der Umweltfreizeit

28. August 2009: Biotoppflege Neudorfermühle

Mit Balkenmäher und Motorsense ausgerüstet ging es heute zum Naturdenkmal „Neudorfermühle" bei Neudorf/Marktleuthen. Die Pflege für dieses Biotop wurde vor einigen Jahren von den Naturfreunden Kirchenlamitz übernommen und wird regelmäßig gemäht um die Hochstaudenflur (u. a. kommt hier die Himmelsleiter vor) zu erhalten. Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde heute wieder fleißig gemäht und anschließend in Schwaden zusammengerecht. Nach sechs Stunden Arbeit war die Arbeit auf der gesamten Fläche geschafft. Zur Stärkung zwischendurch durfte eine anständige Brotzeit natürlich nicht fehlen.

9. August 2009: Ferienaktion "Wiesensafari"

Unsere Ferienaktion drehte sich in diesem Jahr rund um die Wiese. Die Forschungsreise startete am Naturfreundehaus wo die Teilnehmer mit Keschern, Behälter und Namen-Wiesenbuttons ausgestattet wurden. Auf einer Wiese ging es dann los und schnell waren die verschiedensten Käfer und Spinnen eingesammelt und vorsichtig in Behälter gegeben.

Anschließend wurden sie in unserem Ökolabor mit dem Mikroskop genauer untersucht und bestimmt. Nach einer Stärkung mit Wiener Würstchen und Limo ging es auf zur lustigen Wiesenrallye bei der verschiedene Düfte erraten und ein Parcours mit einer aufgesetzten Insektenbrille durchlaufen werden musste.

4. Juli 2009: Sommerfest im Ökopark Hertelsleite

Mit einem großen Sommerfest wurde heute der Ökopark an der Hertelsleite in unserer Nachbarstadt Schwarzenbach an der Saale eingeweiht. Dieser wurde unter anderem von verschiedenen Schwarzenbachern Vereinen und Schulen mit zahlreichen Stationen zum mitmachen, basteln und erforschen gestaltet. So gab es zum Beispiel ein Riesenaquarium, Baumscheiben-Nagelbilder, Waldolympiade, Goldwaschen, Slackline, Instrumentenbau, Torwand, Glücksrad, Floßfahrten und vieles mehr.

Zusammen mit den Naturfreunden aus Schwarzenbach haben wir Kinderschminken und eine Tierschattensuche mit Waldquiz angeboten. Außerdem hatten wir unser Ökoblabor mit den Mikroskopen dabei unter denen kleine Wassertierchen mit Köcherfliegenlarven oder Bachflohkrebse untersucht werden konnten.

27. Juni 2009: Landestreffen der Naturfreunde Bayern

Rund 650 Naturfreunde aus ganz Bayern trafen sich heute am Naturfreundehaus Konstein in Wellheim im Altmühltal. Es gab ein abwechslungsreiches Programm wie zum Beispiel Kletterwand, Hüpfburg, Kanufahrten, Buttons, Schminken und viele weitere Aktionen der verschiedenen Fachgruppen.

Natürlich durften wir Kirchenlamitzer bei dieser großartigen Veranstaltung nicht fehlen. An unserem Stand konnte man mit Mikroskopen kleine Tierchen aus dem Wasser beobachten und sich über unsere Aktionen und Arbeit informieren. Außerdem unternahmen wir eine kleine Exkursion zum nahe gelegenen Bach um zu erforschen, was hier alles an Strudelwürmern, Bachflohkrebsen, Egeln und anderen Larven unterwegs ist.

20. Juni 2009: Die Wiese erleben mit allen Sinnen

Wie schmeckt Wiese? Wie hört sich Erde an? Wie riecht ein Regenwurm? Wie sieht ein Maulwurf? Diese und andere wichtige Fragen wurden heute von uns gemeinsam erforscht und beantwortet. Los ging's damit, auf Diabildern versteckte bzw. getarnte Tiere zu finden was manchmal gar nicht so einfach war. Zweite Station war unsere neu gebaute Kräuterspirale an der ein paar Kräuter am Geruch erkannt werden mussten. Zum Abschluss wurde eine Suppe aus frisch gepflückten Brennnesseln gekocht welche übrigens allen bestens geschmeckt hat.

6. Juni 2009: Ab ins Beet...

Unter dem Motto „Ab ins Beet..." waren heute 18 Kinder und Teenies unterwegs nach Hof um den Theresienstein zu erforschen. Im botanischen Garten gab es viele Kräuter, Rosen, Blumen und andere Pflanzen zu entdecken. Aufgrund des Dauerregens blieb uns hier leider nicht viel und es ging schnell weiter in den angrenzenden zoologischen Garten. Hier konnten Kängurus, Luchse, Kapuzineraffe, Minischweine, Sumpfbiber, Präriehunde und viele andere Tiere beobachtet werden. Im Tropenhaus gab es unter anderem Riesenschlangen, Pfeilgiftfrösche und Leguane. In einer Zoorallye konnten die Kids zum Abschluss ihr Wissen testen.

29. Mai bis 1. Juni 2009: Kinderpfingstcamp "Willkommen auf Hawaii!"

„Aloha - Willkommen im Paradies" - unter diesem Motto reiste die Naturfreundejugend Landesverband Bayern mit 52 Kindern - vier davon aus Kirchenlamitz - über Pfingsten nach Hawaii, das diesmal in Ernhüll bei Weigendorf in der Hersbrucker Schweiz lag.

Zunächst erkundeten die Kinder in fünf Forscherteams die Hawaiianischen Inseln. Jede Gruppe hatte einen Forschungsauftrag im Bereich Botanik, Zoologie, Ozeanologie, Geologie oder Kartografie. So erforschte ein Team zum Beispiel die Pflanzen auf Hawaii (Ernhüll Island), während eine andere Gruppe eine Landkarte vom Camp malte. Danach ging es in eine Rallye rund um das Naturfreundehaus, bei dem die Teams an zehn verschiedenen Stationen aufregende und lustige Aufgaben erfüllen mussten. Sie lernten Surfen und sich vor den Haien in Acht zu nehmen, bauten einen Vulkan, überwanden ein gefährliches Spinnennetz, umschifften tückische Riffe und vieles mehr.

Tags darauf gab es Workshops für Hulatanzen, Hawaiihemden batiken, Hawaiiketten basteln, Specksteine bearbeiten, Holzschnitz-Kunstwerke herstellen, Hawaii-Lieder und Lomi-Lomi-Massagen. Abends gab es ein großes Festessen (Lauau) und Beachparty. Es wurde gelacht, gesungen, getanzt und am Ende wollten die Kinder gar nicht mehr nach Hause.

Das Kinderpfingstcamp 2010 findet übrigens bei uns am Naturfreundehaus in Kirchenlamitz statt. Und wir freuen uns darauf mit Euch wieder auf eine Abenteuerreise zu gehen - und zwar diesmal in den Dschungel.

17. Mai 2009: Mein lieber Biber

Zu einem Aktionsnachmittag zum Thema „Mein lieber Biber" hatte die Naturfreundejugend Oberfranken am 17. Mai 2009 an die Tauritzmühle bei Speichersdorf eingeladen. Bei herrlichem Sonnenschein kamen 80 Naturfreunde (etwa die Hälfte davon waren Kinder) aus ganz Oberfranken - davon 33 aus Kirchenlamitz - und begaben sich auf eine sehr interessante Entdeckungstour auf den Spuren des Bibers.

 

Wir erklärten anschaulich das Leben des Bibers und hatten auch ein Exemplar eines Bisam dabei, welcher sehr gerne mit dem Biber verwechselt wird. Auch ein Fellstück und das Gebiss eines Bibers konnten erfühlt und bestaunt werden. Weiterhin erfuhren die Teilnehmer von den Gefahren, die der Biber wegen seines Felles ausgesetzt war und eine Falle zeigte wie ein Biber früher gefangen wurde. Highlight war die Biberburg, die von einem Steg aus beobachtet werden konnte. Auch entdeckten die Naturfreunde immer wieder Spuren von abgenagten Bäumen oder Biberrutschen in die angrenzenden Wiesen und Felder - ein echter Biber ließ sich jedoch leider nicht blicken.

Am Schluss nagten die Kids an einer Karotte, um so zu erfahren, wie ein Biber einen Baum zum Fall bringt. Anschließend hatten die Kinder noch die Möglichkeit den Tauritzbach nach kleineren Tierchen wie Strudelwürmern, Bachflohkrebse, Eintagsfliegen- und Köcherfliegenlarven zu erforschen, während sich die Erwachsenen im Biergarten der Tauritzmühle einfanden.

8. bis 10. Mai 2009: Umweltdetektivfreizeit „Wilde Wiese und Wiesenwildnis“ - Im Reich von Biene Maja und Co.

Zwölf Kinder aus Kirchenlamitz und Umgebung waren mit der Naturfreundejugend bei Culmitz im Frankenwald unterwegs, um zu untersuchen, was so alles auf den Wiesen kreucht und fleucht.

 

„Ab in s Grüne" - so könnte man das Motto der diesjährigen Umweltdetektivfreizeit der Naturfreunde am Naturfreundehaus Bärenhäusl bei Culmitz umschreiben. Getreu dem Kinder- und Jugend-Jahresthema drehte sich drei Tage lang alles um die Lebensräume „Wiese und Garten". Und so durften zwölf begeisterte Mädchen und Jungen unter unserer fachlichen Leitung diesem interessanten Bereich auf den Grund gehen.

Bei einer Wiesensafari wurden die Nachwuchsforscher zu Waschechten „Wiesedetektiven" ausgebildet und durften natürlich so alles, was dort kreucht und fleucht, genau unter die Lupe nehmen. Und so staunten die Kinder nicht schlecht, was einem bei einem Wiesenstreifzug so alles in den Kescher geht. Von unzähligen Fliegenarten, über Raupen, Blattwanzen, Hummeln oder Schmetterlinge, wie dem Aurorafalter, bis hin zu stark exotisch anmutenden Geschöpfen, wie der grünen Huschspinne, war alles vertreten. Außerdem wurde mit Hilfe sogenannter Barber-Fallen auch die Bodenlebewesen einer solchen Wiesengemeinschaft untersucht. Hier fanden sich unter den staunenden Blicken der Teilnehmer Hundertfüßler, Frühlingsmistkäfer, Schnirkelschnecken, unzählige Spinnenarten und Weberknechte ein. Ein Highlight war die anschließende Untersuchung der gefangen Kleintiere unter dem Mikroskop.

 

Aber auch die Pflanzenwelt, ohne die es eine Wiese ja gar nicht geben würde, wurde berücksichtigt. So lernten die Kinder den Aufbau einer Blüte und den Vorgang der Bestäubung kennen und erfuhren die Erkennungsmerkmale von Wiesenschaumkraut, kriechendem Günzel, Frauenmantel, Baldrian und anderen heimischen Blumen. Sogar ein selbst gesammelter Sauerampfer-Löwenzahnsalat wurde angerichtet und zum Abendessen verspeist.

Natürlich kam während des Wochenendes der Spaß nicht zu kurz. Denn als Abwechslung zwischen dem Programm gab es immer wieder spannende erlebnispädagogische Spiele bei denen die ganze Gruppe zusammenhelfen musste um verschiedene Aufgaben zu lösen. Außerdem gab es einen Grillabend mit Lagerfeuer sowie einen Quizabend. Auf einer Nachtwanderung konnten Fledermäuse mit einem Batdetektor aufgespürt und auf ihren Rundflügen beobachtet werden. Unsere Umweltdetektivfreizeit war ein voller Erfolg und die Kinder waren sich alle einig, beim nächsten Freizeitwochenende wieder mit dabei zu sein.

 

Aus der Frankenpost vom 28. Mai 2009

25. April 2009: Auf der Suche nach dem Strudelwurm

Strahlender Sonnenschein, Temperaturen um die 25 Grad, optimale Bedingungen also für unsere Umweltdetektive sich auf den Spuren des Strudelwurms zu begeben. Also packten wir unser Ökolabor ein und es ging auf nach Bayreuth an den Mistelbach den wir zusammen mit der Kindergruppe der Bayreuther Naturfreunde untersuchen wollten. Mit Sieben, Wasserschalen und Lupen waren die etwa 20 Kids am und im Bach unterwegs um unter Steinen oder im Sand nach kleinen Wassermonstern zu suchen. Vorsichtig wurden die gefundenen Eintagsfliegen- und Köcherfliegenlarven sowie Bachflohkrebse und andere Tierchen in Behältern gesammelt und anschließend mit Mikroskopen untersucht. Die Kinder fanden durch ihre Untersuchungen heraus, dass der Mistelbach eine Wassergüte von etwa 2 hat. Anschließend wurde die gefangene "Beute" natürlich wieder frei gelassen und auf dem Heimweg zur Abkühlung noch ein Zwischenstopp in einer Eisdiele eingelegt.

18. April 2009: Ein abenteuerreicher Tag in der Gärtnerei

Heute machten sich 12 Kids auf um eine echte Gärtnerei - die Kurgärtnerei in Bad Steben - zu erkunden. Zuerst führte der Weg in die zahlreichen Gewächshäuser in denen die verschiedensten Pflanzen von Stiefmütterchen bis hin zu Zitronenbäumen gezüchtet werden. Sogar lebende Steine und insektivore Pflanzen - das sind Gewächse die auch Insekten fangen - wie zum Beispiel die Venus-Fliegenfalle gab es zu sehen. Anschließend konnte sich jeder verschiedene Pflänzchen und Kräuter eintopfen und mit nach Hause nehmen. Aufgelockert wurde der erlebnisreiche Nachmittag durch ein paar actionreiche Spiele.

13. April 2009: Ostereiersuche

Bei strahlendem Sonnenschein versteckte der Osterhase heute viele Osternester und Ostereier im Wald rund um das Naturfreundehaus. Die fast 30 Kinder waren eifrig auf der Suche nach den Nestern, die teilweise ganz schön schwer versteckt waren. Doch schließlich fand jeder sein Osternest und freute sich über die kleine Überraschung.

29. März und 30. April 2009: Bau einer Kräuterspirale

Trotz Dauerregen haben sich sechs Kinder und vier Erwachsene dazu entschlossen, heute mit dem Bau einer Kräuterspirale zu beginnen. Diese wird ein Teil der Umwelt-Erlebnis-Station welche gerade rund um unser Naturfreundehaus aufgebaut wird. Zuerst wurde an der Stelle, wo die Kräuterspirale aufgestellt wird, das Gras entfernt. Die Steine wurden dann schneckenförmig und nach innen ansteigend aufgeschlichtet. Anschließend füllten die fleißigen Helfer die Zwischenräume mit Erde und Sand auf. Am unteren Ende, für die feuchtigkeitsliebenden Kräuter kam Erde und je weiter es nach oben wurde der Sandanteil erhöht.

 

Bei unserem zweiten Termin, der genau zwei Wochen später stattfand, haben wir dann die verschiedenen Kräuter eingepflanzt. So können nun in unserer Kräuterspirale Schnittlauch, Pfefferminze, Thymian, Lavendel, Zitronenmelisse und weitere Kräuter gedeihen und bald geerntet werden. Zum Abschluss wurde am unteren Ende der Spirale ein kleiner Tümpel angelegt so dass die wasserliebenden Pflanzen immer ausreichend Wasser zur Verfügung haben.

14. März 2009: Das geheimnisvolle Leben unter der Erde

Die NaturFreunde Kirchenlamitz starten mit ihrem Kinderprogramm in die neue Saison. Nachdem 2008 der Wald mit all seinen Geheimnissen erforscht wurde, dreht sich beim neuen Jahresthema alles um „Wiese und Garten". Und da natürlich ohne Erdboden keiner dieser beiden Lebensräume möglich wäre stand der erste Termin in diesem Jahr unter dem Motto „Das geheimnisvolle Leben unter der Erde". Zusammen mit der Fachgruppe Natur - und Umweltschutz erkundeten rund 20 Kinder die vielschichtigen Vorgänge, die zur Entstehung neuer Erde beitragen. Zuerst galt es die spannende Frage zu klären, woraus eigentlich Boden entstehen kann. Schnell war klar, dass Materialien wie Kunststoff, Folien oder Glas nicht dazu gehören. Erstaunt waren die Kids dennoch, als sie erfuhren, das neben alten Blättern, Gras, toten Tieren oder abgestorbenen Blumen auch die Gesteine eine wichtige Rolle bei der Bodenbildung spielen.

Anschließend wurde dann mit Feuereifer mitgebrachte Komposterde durchsiebt und nach Kleintieren durchsucht. Neben einer Vielzahl an Regenwürmern förderten die kleinen Forscher auch Tausendfüßler, Schnecken, Spinnen, verschiedene Insektenlarven und Käfer zutage, die anschließend im Ökolabor der Ortsgruppe unter dem Mikroskop bestaunt werden konnten. Dabei erfuhren sie, das viele der gefundenen Tiere den Kompost zersetzen und so zur Neubildung von Erde beitragen, andere wiederum als Jäger diese Organismen „zum Fressen gern haben".

Star dieses Nachmittages aber war natürlich der Regenwurm, der mit seiner Tätigkeit ganz wesentlich zur Bodenneubildung aber auch zur Auflockerung beiträgt. Um dies einmal hautnah beobachten zu können, durfte sich jedes Kind ein sogenanntes Regenwurmglas anlegen und anschließend mit nach Hause nehmen. Dabei werden in ein großes Glas verschiedene Erd- und Sandschichten gefüllt. Anschließend setzt man einige Würmer ein, die dann regelmäßig mit Kompost oder Laub gefüttert werden. Nach einigen Tagen kann man die ersten Grabtätigkeiten und die Durchmischung der Erdschichten beobachten.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NaturFreunde Deutschlands, OG Kirchenlamitz e.V.