Immer unterwegs...

Wir haben hier ein paar kurze Berichte mit Fotos unserer abwechslungsreichen Aktionen zusammengestellt.

MTB-Tour zum Kornberg am 27. August 2017

Über Facebook hab ich erfahren das die Mountainbike-Gruppe ein Anfänger-Technik-Training anbietet. Da hat sich der Urlaub doch prima angeboten mal etwas zu schnuppern. Ich bin noch blutige Anfängerin was Trailfahren betrifft. Am Wochenende hab ich meine ersten Erfahrungen sammeln dürfen. Sven hat die Grundtechniken super erklärt, gezeigt und Fehler verbessert. Nach einigem Üben am Parkplatz haben wir uns an die erste Abfahrt getraut. Dafür mussten wir erst mal den Kornberg zum Teil hoch * puh * ganz schön warm (die Kondition ist definitiv ausbaufähig). Langsam tastete man sich an das ungewohnte Terrain über Wurzeln und Steine den Berg hinunter. Es war anstrengender als gedacht … unwissend denkt man sich … was soll am bergab fahren schon anstrengend sein … ich hatte sogar Muskelkater in den Armen. Leider war der Berg viel zu schnell zu Ende und man freut sich auf mehr! Jetzt bin ich auch infiziert und war schon auf einigen Trails im Fürther Stadtwald unterwegs … und wer hätte das gedacht … auch da gibt es Hügelchen. VIELEN DANK! Ich bin gerne mal wieder dabei wenn ich in der alten Heimat zu Besuch bin.

- Katrin -

MTB-Tour zur Platte im Steinwald am 25. Juni 2017

10 Uhr, Parkplatz neben Kirche in Bad Alexandersbad. Die Teilnehmerzahl ist übersichtlich, Helmut Chomin und ich. Kurz nach 10 kommt noch unser Guide, Sven Dress, angerauscht, hatte etwas Stress mit den Kiddies. Sogleich ging es los. Rasant! Hinab zum tiefsten Punkt von Alexandersbad. Gebhardt - auf was hast du dich da eingelassen?!?. Hinauf zum Wenderner Stein wurde der Atem schon ganz schön hörbar. Helmut und Sven gaben richtig Gas. War die Tour als Rennen ausgeschrieben? Über Waldershof ging es nach Hohenhard, vorbei am Marktredwitzer Haus Richtung Platte im Steinwald. Langsam wurde auch ich warm und konnte sogar den langen Trail hinauf zur Platte etwas Positives abgewinnen. 151 Stufen zählte Helmut hinauf zur Spitze des Operpfalzturmes. Bevor es an die 8 km lange Abfahrt hinab nach Pullenreuth ging, warnte Sven noch vor einem "S2-Trail". Keine Ahnung was das bedeuten sollte. Schnell wurden mir auf diesem Teilstück meine fahrtechnische Grenze aufgezeigt. Von Sven und Helmut keine Spur, als ich mein Radl über diesen schlimmen verblockten Trail mehr hinabtrug als schob. Grinsend empfingen sie mich auf einer frisch geschotterten Forststraße. Diese führte ziemlich heftig talabwärts. Von Sven sah ich nur noch eine Staubwolke, geschätzt 60 km/h. Ich griff bei Tempo 45 in die Bremsen. Schließlich fanden wir auch den "Dragoner". Helmut strahlte. Doch, oh jeh, das Essen war ziemlich alle. Was tun? Ganz einfach. Die Kösseine ist ja ganz nah. Und wieder erzählten mir die beiden von einem wunderbaren Trail von Kössein aus hinauf zur "Kösser". Nicht allzu lang, aber steil und ein richtiger "Wadlbeißer"! Im Mittelteil zeigte Svens Tacho 31% Steilheit, mein Tacho 5 km/h, ich stieg ab und schob. Die letzten Meter wählte ich die Forststraße bis zum höchsten Punkt. So oft wie bei dieser Tour, hatte ich meinen kleinsten Gang noch nie eingelegt. Kaum erwähnenswert, der Schweiß floss in Strömen. Die Pause am Kösseinehaus tat gut. Meine beiden Freaks nutzten sie um eine Riesenportion Pommes und eine 30 cm lange und 5 cm dicke Currywurst zu verdrücken. Ich begnügte mich mit einem Eis und einem Warmgetränk. Die Abfahrt von der Kösseine über die Luisenburg verlief dann natürlich nicht nur auf dem Forstweg. Selbstverständlich wurden noch ein paar Trails befahren. Nach 44 km und 1100 Höhenmeter stellten wir unsere Bikes im Garten des Logierhauses in Alexandersbad ab. Torten und Getränke mundeten hervorragend. Fazit: eine tolle Tour! Danke, dass ich "Normalbiker" dabei sein durfte.

- Werner Gebhardt -

MTB-Tour am 28. Mai 2017

Am 28. Mai nahm ich erstmalig als 70 jähriger an einer MTB-Tour teil. Da ich wusste, dass ich Ausdauer- und Kräftemäßig nicht mithalten könnte, bekam ich ein E-Bike ausgeliehen. Mit dem E-Bike hielt ich mich immer etwas zurück. Es war wunderschön und ich kam an Orte und Stellen die ich noch nicht kannte. Es wurde dabei nicht extrem schnell gefahren und jeder nahm Rücksicht auf den anderen Teilnehmer. Die Touren finden alle 14 Tage am Sonntag statt und das Treffen zu den Ausfahrten ist meistens am Naturfreundehaus in Kirchenlamitz um 10 Uhr. Als ich zuhause war, bestellte ich mir gleich noch ein E-Bike und möchte, so ich Zeit habe, mit dem E-Bike an den Touren teilnehmen. Bei den Naturfreunden haben wir mehrere Timer, welche die Touren aussuchen und dann auch führen. Es führte übrigens unser Timer Sven Dress diese reizvolle Tour und ich bedanke mich dafür. Also traut euch, Bike und E-Bike Fahrer und nehmt daran teil. Ich freue mich schon auf die nächste Ausfahrt.

- Franz Persing -

5. Kirchenlamitzer Radtag

Bereits zum fünften mal startete am 26. Juni 2016 unser Radtag - und war mit 95 Radlern und optimalem Wetter wieder ein voller Erfolg. Auf Forstwegen und wenig befahrenen Straßen führten drei abwechslungsreiche Routen mit 25, 50 und 75 km in das Hofer Land und zurück um den Kornberg herum. Die Strecken waren bestens ausgeschildert und so mancher Radler musste feststellen, an manchen Orten vorher noch nie gewesen zu sein. Für Mountainbiker war erstmals ein Trail über den kleinen und großen Waldstein geboten.

 

Zum Abschluss wurden am Naturfreundehaus attraktive Preise für die zahlreichen Teilnehmer verlost. Mit einem Pokal wurden die jüngsten Teilnehmer Leo Kammerer und Elisa Küspert sowie die ältesten Teilnehmer Helene Silber und Max Gräf geehrt. Teilnehmerstärkste Gruppe war die Naturfreunde-Bergsportgruppe des Bezirks Oberfranken mit 22 Radlern.

MTB-Treff

8 Mountainbiker trafen sich am 12. Juni 2016 trotz der verdächtig dunklen Wolken und der schlechten Wetterprognose in Kirchenlamitz. Vom Naturfreundehaus ging es über Raumetengrün und Neumühl durch den Wald bis nach Dürnberg. Weiter gings am Thus vorbei nach Grub. Erfreulicherweise war es bis hier immer noch trocken. Deshalb entschieden wir uns, noch einen Abstecher zum alten Bergwerk zu machen bevor wir weiter den Waldstein hoch geradelt sind. Leider setzte kurz nach Ruppertsgrün starker Regen ein. Während einer Pause im Waldsteinhaus schien dann wieder die Sonne, bestes Wetter, kein Regen... Wir verließen das Wirtshaus und ... richtig… es regnete. Über die Zigeunermühle fuhren wir zurück zum Naturfreundehaus und ließen dort den Tag bei einem Kaffee-Kuchen-Weißbier oder was auch immer, Revue passieren. Danke an alle Teilnehmer!

Wadlbeißer-Trophy 2016

Bei anfangs schönem Wetter trafen sich am 5. Juni 2016 elf MTB-Freunde aus dem Bezirk Oberfranken und auch einige nette Nichtmitglieder in Bad Alexandersbad zur 9. Tour der Wadlbeißer Trophy des Landesverbandes Bayern. Wir fuhren erst mal Richtung Kösseine und dann über den Quellenweg zum Wurmlohpass. Anschließend ging es über die Hohe Matze, den Trails an der Girgelhöhle vorbei zum Silberhaus und weiter zum Fichtelsee. Von hier an hinauf zum Tagesziel, den Ochsenkopf wo erst mal eine kleine Brotzeit anstand. Zurück ging es über Fichtelberg den Fichtelnaabradweg entlang bis Ebnath. Ab hier saß uns dann ein Gewitter im Nacken und wir schauten das wir die letzten paar Kilometer zurück nach Bad Alexandersbad kamen. Trotz ein bisschen Regen hatten wir es am Schluss geschafft und uns im Logierhaus einen Kuchen und ein leckeres Gulasch schmecken lassen. 

 

MTB-Tour zum Waldstein

Trotz kaltem Wetter haben sich am Pfingstsonntag sechs unerschrockene Radler zur ersten von hoffentlich noch vielen MTB-Touren getroffen. Die Runde ging über den Großen Waldstein um den Weißenstädter See und wieder zurück. Bei Kaffee und Kuchen konnten wir uns am Schluss im Naturfreundehaus aufwärmen. Die nächste Tour findet am 29. Mai 2016 statt. Treffpunkt ist wieder das Naturfreundehaus Kirchenlamitz um 10:00 Uhr. Wir freuen uns auf euer erscheinen.

Skitour ins Ötztal

Ins Ötztal führte die gemeinsame Märztour der Naturfreunde des Bezirks Oberfranken und der Bergwacht Fichtelgebirge. In Niederthai bei Umhausen am Eingang des Tals zogen die zwölf Tourenfreunde das erste Mal die Felle auf ihre Ski und folgten dem gemütlichen Anstieg entlang des Hornbaches hinauf zur Schweinfurter Hütte wo nach einem köstlichen Abendessen die Lager bezogen wurden.

 

Früh am Samstagmorgen begrüßten leichte Nebelschwaden die Oberfranken. Davon unbeeindruckt zogen sie ihre Aufstiegsspur in Richtung Norden, zunächst steil bergan und dann mit mäßiger Steigung ein weites Tal hinauf. Je höher desto wärmer und sonniger wurde es, und bald öffnete sich ein großartiger Blick über die imposanten Bergriesen des Ötztals und die Wolken im Tal. Stille, Weite und der in der Sonne funkelnde Schnee– Was braucht das Herz des Tourengehers mehr? Auch der Gipfelanstieg lag zunächst noch in der Sonne, verbunden mit so manchem Schweißtropfen, bevor aus dem Kühtai Wolken über die Gipfel schwappten und eine steife Brise für Abkühlung sorgte. Für die letzten Meter auf die Krasspespitze blieben die Skier im Depot. Gerne holten alle die wärmenden Jacken aus dem Rucksack und kraxelnten zum Gipfelkreuz empor, wo sie sich bei den Tourenleitern Ralf Eisenbeiß und Julian Ott für die tolle Führung bedankten. Die anschließende Abfahrt verlangte dann einiges Können da passagenweise der Schnee sehr schwierig zu fahren war, doch weiter unten entschädigte feinster Pulverschnee in den die zwölf "Touris" begeistert ihre Spur wedelten. Der Großteil der Gruppe genoss die Nachmittagssonne bei einer Jause an der Hüttenwand, während vier unermüdliche nochmals aufellten und einen weiteren Gipfel erklommen. 

 
Angesichts der schwierigen Wetterlage am Sonntagmorgen (leichter Schneefall, diffuses Licht und starker Wind) entschieden sich die Tourengeher für eine kürzere Tour und bauten dafür Elemente aus der Lawinenkunde ein. So wurde ein Schneeprofil erstellt und ein vergrabener Rucksack mit Hilfe von Sonden aufgespürt und weiteres Wissen aufgefrischt. Die abschließende Abfahrt im frischen Pulverschnee setzte ein weiteres Highlight ans Ende des tollen Wochenendes.

Technik- und Genusswochenende in Zell am See

Sehr flexibel reagierten die Skitourengeher der NaturFreunde des Bezirks Oberfranken auf den fehlenden Schnee Anfang Januar. Die geplanten Tage im Gelände wurden einmütig auf die Pisten rund um Zell am See verlegt. Die "weißen (Kunstschnee-) Bänder" der Schmittenhöhe am ersten Tag wurden von den traumhaften Verhältnissen im Gletscherskigebiet am Kitzsteinhorn an den beiden folgenden Tagen eindeutig getopt. Wenig Betrieb, bester Schnee - in der Nacht zum Sonntag lieferte Frau Holle einige Zentimeter feinsten Pulverschnee - und Sonnenstrahlen versetzten die oberfränkischen Skifreunde in Begeisterung und ließ sie unermüdlich Schwünge in die weiße Pracht ziehen. 


Auch während der Pausen und an den Abenden kam die Stimmung immer wieder an den Siedepunkt, egal ob durch Feinschmecker-Gurken zum Frühstück, Nageln abends in der Bar, Sägen in der Nacht, oder bei der Kür des bayrischen Meisters im Aprés-Ski. Fachsimpeln über die richtige Skitechnik und die Umsetzung auf der Piste trug ebenso zum Gelingen des Wochenendes bei wie gemeinsames Spielen am Abend, so dass es Überlegungen gibt, auch im nächsten Jahr zum Einstieg in die Saison ein Pistenwochenende abzuhalten.

Kletter- und Mountainbikewochenende

Mit 13 Personen brachen die Naturfreunde am 24. Juli 2015 zum Kletter- und Mountainbike-Wochenende ins Laabertal auf. Nachdem am Freitag im Laufe des Tages alle Teilnehmer in der Pension Friesenmühle eingetroffen waren, machte sich ein Teil der Gruppe mit dem Fahrrad auf den Weg nach Regensburg, während die Anderen die Kletterfelsen in Schönhofen begutachteten. Den Abend verbrachten wir in der Pension, wo die "reizende" Wirtin für reichlich Gesprächsstoff sorgte.

 

Am Samstag und Sonntag teilte sich unsere Gruppe wieder in Radfahrer und Kletterer auf. Die Radlgruppe fuhr nach Schönhofen und traf sich dort mit der Klettergruppe am Felsen.
Wir kletterten an der Laabertalwand, Nixenwand und schließlich noch am Kletterblock, der einen sehr abenteuerlichen Zugangsweg hat. Die Felsen hatten sehr schöne Routen, waren aber teilweise arg abgespeckt und hatten sehr große Hakenabstände. Großen Respekt an unsere Vorsteiger! Anschließend machten wir noch einen Abstecher in den Biergarten der Schlossbrauerei Eichhofen.

 

Schönes Wetter, tolle Gruppe.... Eigentlich war es ein sehr schönes, lustiges Wochenende.

Tannheimer Berge

Vom 2. bis 5. Juli 2015 waren wir 4 Kletterinnen und 2 Kletterer am Gimpelhaus zum Klettern. Am Freitag stiegen wir in den Südwestkamin am Gimpel ein. In der 5. Seillänge überraschte uns ein Gewitter - ein Erlebnis, das man nicht braucht. Rückzug bei Blitz, Regen, Hagel, sch...! Am nächsten Tag "Till Ann" und "Hüttengrat"- sehr schön. Am Sonntag 2 Teilnehmer noch "Zeit zum Fähdeln" geklettert, 3 am Gipfel der Roten Flüh, 1 bei Bergmesse. Bis auf das Unwetter ein gelungenes Wochenende.

Leichte Mountainbiketour durch's Fichtelgebirge

Am Donnerstag den 4. Juni 2015 trafen sich 12 Radbegeisterte Naturfreunde in Wunsiedel und brachen bei bestem Radwetter gegen 10:00 Uhr zur gemeinsamen Radtour im Fichtelgebirge auf. Die Strecke führte uns von Wunsiedel aus durch das Zeitelmoos über Röslau nach Marktleuthen, hier wurde eine kleine Pause an der Eisdiele eingelegt. Nach kurzer Stärkung ging es weiter Richtung Schwarzenhammer, hier wählten wir die Abzweigung zum Wellertal. Der Weg führte uns entlang der Eger, bei Neuhaus mussten wir eine kleine Steigung meistern bevor wir es entspannt Richtung Thiersheim rollen lassen konnte. Nach ca. 48 Kilometern steuerten wir den Kleehof nahe Thiersheim an, hier wurde eine ausgiebige Pause eingelegt, bevor wir den Radweg weiter über Göpfersgrün zurück nach Wunsiedel folgten. Am Ende der Tour zeigte der Tacho 58 Kilometer und fast 780 Höhenmeter.

Mountainbike-Technikschulung

Bei gutem Mountainbikewetter trafen sich 7 Teilnehmer und unser Trainer Klaus in Selb/Längenau. Von dort aus ging es erst mal mit dem Bike nach Asch. Mountainbiken kann ja jeder! So denken sicherlich viele. Dass es aber schon bei den einfachsten Dingen wie dem Auf- und Absteigen zu Problemen kommen kann, wenn man es mal nicht von seiner „Schokoladenseite“ aus machen soll, das und noch einiges mehr hat einigen von uns Teilnehmern erst einmal die Grundschulung am Parkplatz vor Augen geführt. Nachdem wir dann beim Treppenfahren gezeigt haben, was wir können ging es in den Bikepark im Wald. Erst mal eine gemütliche Eingewöhnungsrunde fahren bevor die Gangart in der zweiten Runde etwas härter wurde. Hier zeigte uns Klaus worauf es beim Trailfahren alles ankommt. Anschließend haben wir aus der Technikschulung noch eine schöne Trailtour mit gut 40 km Länge und einigen Höhenmeter gezaubert. Zum Schluss konnten wir bei Klaus zu Kaffee und Kuchen uns über das erlebte und gelernte austauschen.

Kletterwoche am Gardasee

Mit insgesamt 24 kletterbegeisterten Teilnehmern der verschiedensten Ortsgruppen starteten die Bergsportler der NaturFreunde des Bezirks Oberfranken zur ersten fernen Kletterunternehmung des Jahres. Die einen reisten schon etwas früher an, die anderen blieben etwas länger, doch in der Zeit vom 13. bis 17. Mai 2015 verbrachten wir gemeinsam wunderbare Tage am Gardasee. Kaum waren die Zelte, VW-Busse aufgebaut und Unterkünfte bezogen wurden von schon die ersten Routen angegriffen. Zu unseren Zielen zählten die Mehrseillängen von San Paolo, Regina del Lago sowie die Wände bei Dro. Belohnt wurde die anstrengende Kraxelei mit atemberaubenden Ausblicken und der Freude über das gemeinsam Geschaffte. Auch der ein oder andere Klettersteig wurde von uns in dieser Zeit gemeistert. Abends warteten auf uns die kulinarischen Gipfel in Form von Pizza und Pasta. Am Freitag orderte die Geschäftswelt von Arco einen Regentag an und wir nahmen die Einladung dankend an. Das Schleppen der vielen Einkäufe wurde mit einem kühlen (orangefarbenen) Getränk am Marktplatz belohnt. Samstag hatten uns die hohen Wände mit ihren klassischen Routen wieder bevor wir die Heimreise antraten. Bleibt nur zu sagen: Schee war´s, bis bald.

Von der Halle an den Fels

Trotz schlechter Wetteraussicht fand am 03. Mai 2015 unser 2. Teil vom Kurs "Von der Wand an den Fels" an der Schafswand im Steinicht bei Plauen statt. Wir hatten Glück und konnten unseren Kursteilnehmern das Umbauen am Top und das Abseilen praktisch beibringen. Am Schluss hatten wir sogar noch Zeit mit den Teilnehmern einige Routen zu klettern bevor es zum Tröpfeln anfing. Unsere Nachbesprechung fand dann im Logierhaus in Bad Alexandersbad statt denn: "Kaffetrinken ist integraler Bestandteil des Kletterns". Wir wünschen allen Teilnehmer immer einen guten Griff.

Skihochtouren

Bei durchwegs gutem Wetter und fast schon idealen Schneebedingungen waren  wir auch diesen Winter wieder Mitglieder der Ortsgruppen Kirchenlamnitz, Münchberg und Selb zu mehreren Skitouren unterwegs.

 

Zum Abschluss der Skitourensaison haben wir uns - einer alten Tradition folgend - einmal wieder auf eine Skihochtourenwoche begeben. Die Verhältnisse, Schnee, Wetter, Leute, hätte man nicht besser wählen können und mit dem Ziel Silvretta (Jamtalhütte und Wiesbadener Hütte) hatten wir auch ein gutes Händchen. Neun Gipfel an sechs Tourentagen durften wir betreten. Mit Biz Buin, Vorderer Jamspitze und dem Rauhen Kopf waren auch ein paar ganz schön anspruchsvolle Meter dabei. Da fällt es einen umso schwerer die Bretter in die Ecke zu stellen. Aber der nächste Winter kommt bestimmt!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NaturFreunde Deutschlands, OG Kirchenlamitz e.V.